skip to content

 P1000559

Der Turm, das Wahrzeichen von St. Anton

Willkommen in der Pfarrei St. Anton zu Basel

Basilika von Higüey, Dominikanische Republik - Free Documentation License

Ökumenische Gebetswoche für
die Einheit der Christen

Nachdem die Gemeinschaft von Taizé am Dreiländereck rund 15'000 Jugendliche aus Europa zum Ende des Jahres 2017 ins neue Jahr führte, steht ein weiterer ökumenischer Schwerpunkt an, die ökumenische Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Diese Woche wird jeweils vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen zusammen mit der Kommission Glaube und Kirchenverfassung vom ökumenischen Rat der Kirchen vorbereitet. Die Texte wurden von einer ökumenischen Gruppe verschiedener Traditionen auf den Bahamas erarbeitet, eine Region, welche noch heute von den menschenunwür­digen Praktiken kolonialer Ausbeutung und der damit einhergehenden Beraubung elementarster Menschenrechte (z.B. Recht auf  religiöse Praxis) geprägt ist.

Auf diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass das Motto lautet: „Deine rechte Hand ist herrlich an Stärke“ (vgl. Ex 15,6). Es nimmt Bezug auf ein Lied aus dem Buch Exodus, in welchem Mose und der Mirjam Gott für die Errettung aus der Hand der Ägypter danken (Ex 15,1-21). Es ist das Lied des Triumphs über die Unterdrückung. Die Texte sollen aufzeigen, dass der Weg der Einheit vielfach durch eine gemeinsame Leidenserfahrung hindurchführt.

Wir Menschen können uns in Gottes Heilsplan einbringen, in dem wir dem Willen seines Plans entsprechen. In der Taufe haben wir Anteil an seinem Versöhnungswerk. Letztlich kann nur Gott, der Heilige Geist, die Einheit stiften. Solange die Spaltung anhält, bleibt der Leib Christi geschwächt und wir leiden darunter. Möge es uns gelingen, immer wieder Schritte aufeinander hin zu machen, damit wir gemeinsam Zeugnis geben von der Liebe Christi.

Beat Reichlin


 

Zum neuen Jahr

Wir stehen inmitten der Weihnachtszeit. Dieser Festkreis umfasst acht Tage, die „Weihnachtsoktav“. Das unfassbare Geheimnis der Menschwerdung lädt uns ein, über unsere eigene Menschwerdung nachzudenken. Zeitlebens geht es um dieses Werden, ums Mensch-Werden. Mit dem Werden und Wachsen ist immer auch das Scheitern verbunden. Ob wir es wollen oder nicht; das Leben ist nicht eine einzige Erfolgsgeschichte. „Misserfolg“, im weitesten Sinn, gehört dazu.

Dazu kommt, dass für viele Menschen sowohl Weihnachten als auch Neujahr eine schwierige, weil schmerzhafte Herausforderung ist. Spontan kommt mir ein 11Jähriger in den Sinn, der vor drei Jahren einen Unfall hatte und seither eine Beinprothese trägt. Ich denke auch an eine Flüchtlingsfamilie, welche bei uns ein neues Leben beginnen musste, weil der langanhaltende Krieg im eigenen Land keine Bleibe erlaubt. Oder die Mutter, die nach der Scheidung ihr Kind kaum mehr sehen kann, ist auch gegenwärtig.

Es gibt Menschen in nächster Umgebung, welche mit bewundernswerter Einstellung ihr Schicksal in die Hand nehmen und trotz widriger Umstände beharrlich ihren Weg gehen. Auch Maria, welcher die Kirche an Neujahr ihre besondere Aufmerksamkeit widmet (Hochfest der Gottesmutter Maria), hat ihr Leben mit und für Gott entschieden und konsequent gelebt. Ihr ist kein Schicksal entgangen: Unverheiratete Mutter, Geburt unter misslichen Umständen, Flucht nach Ägypten, Mutter des Verurteilten und unter Hohn und Spott Gekreuzigten, von seinen Freunden Verlassenen. Die Aufzählung lässt sich verlängern. Kein Wunder wird sie bei allen möglichen Nöten um Hilfe gebeten. Möge auf die Fürsprache der Gottesmutter das neue Jahr Menschen friedlich zusammenführen.

Das europäische Jugendtreffen macht dafür beste Werbung.

Ein gesegnetes, friedvolles neues Jahr!

Beat Reichlin


 

Das Wort ist Fleisch geworden

Das Wort ist Fleisch geworden – Gott ist Mensch geworden.

Gott ist uns nahegekommen. Das ist die grundlegende Folge von Weihnachten. Der unendliche, ewige, unfassbare Gott ist Mensch geworden. Deswegen kann ein Christ nicht sagen, dass wir von Gott nichts Zuverlässiges wissen können. Sicher, wir können Gott nicht kontrollieren – er wird immer für Überraschungen gut bleiben. Aber wir können sehr viel von ihm wissen, weil er sich in Christus offenbart hat. – Das Wort ist Fleisch geworden.

Gott wohnt unter uns. Nicht deswegen, weil wir göttlich wären oder von Gott des Leben empfangen haben sondern weil er zu uns gekommen ist. Weil er uns als Mensch besucht hat und uns versprochen hat, bei uns zu bleiben, deswegen wohnt er bei uns. – Das Wort ist Fleisch geworden.

Glaube gestaltet die Geschichte. Religionsfreiheit bedeutet nicht, dass eine Gesellschaft frei ist von Religion. Religionsfreiheit bedeutet, dass jeder Mensch sich frei für einen Glauben entscheiden kann und dass er diesen Glauben auch nach aussen hin frei und sichtbar leben darf. – Das Wort ist Fleisch geworden.

Christlicher Glaube ist kirchlicher Glaube: Berührt von der Liebe Gottes feiern wir zusammen mit all denen, die von demselben Gott begeistert sind. Die Gemeinschaft der Glaubenden wird seit alters „Kirche“ genannt. – Das Wort ist Fleisch geworden.

Beispiel christlicher Gemeinschaft. Die Taizé ist uns gerade in dieser Hinsicht ein schönes Weihnachtsgeschenk: Taizé ist eine Brüdergemeinschaft, die vom Mensch-gewordenen Gott begeistert ist. Sie loben und preisen diesen Gott, teilen das Leben und geben andern die Möglichkeit, Anteil zu nehmen an ihrem Leben und so den barmherzigen Gott kennenzulernen. Dass diese Gemeinschaft in diesen Tagen selbst nach Basel kommt und dazu auch 20'000 junge Menschen aus ganz Europa einlädt, ist für uns Ansporn, uns auch selber diesem Menschgewordenen Gott zu öffnen und selber immer mehr zu einer Gemeinschaft von christlichen Gemeinschaften zu werden, welche ihren Glauben vor der Welt bezeugen, damit sich die Verheissung von Weihnachten erfüllt: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden den Menschen auf Erden seiner Gnade.

Pfr. Stefan Kemmler


 

MIITTEILUNGEN

       + + + WAS LAUFT + + +

Mitteilungen über Anlässe und Ereignisse aus KIRCHEheute 3

Mehr ...

       + + + WAS LAUFT + + +

Mitteilungen über Anlässe und Ereignisse, KIRCHEheute 1+2

Mehr ...

       + + + WAS LAUFT + + +

Mitteilungen über Anlässe und Ereignisse aus KIRCHEheute 52

Mehr ...